Chronik

In tiefer Trauer müssen wir den all zu frühen Tod unseres Gildenmitgliedes, Ausschußmitglied und Jugendtrainers  PFEIFER Christoph bekann geben.

 

Im Alter von nur 18 Jahren hat der liebe Herrgott ihn zu sich nach Hause geholt. Durch seine Art, sein Wesen und seine Gutmütigkeit hinterlässt er eine große Lücke in unserem Verein.

 

Unser tiefstes Mitgefühl gilt den Eltern Erna und Siggi und seinem Bruder Florian.

 

Wir begleiten unseren Freund beim Sterbegottesdienst am Mittwoch, den 10.09.2014 um 14:00 Uhr in der Pfarrkirche Kappl.

 

Todesanzeige Trauerhilfe


Die Quellenlage aus der Frühzeit der Schützengilde Kappl ist nur lückenhaft vorhanden und eng mit der Schützenkompanie verbunden.

  • 1875 wurden unter Oberschützenmeister Alois Schweighofer erstmals 36 Schützen erwähnt.
  • 1886 – 1908 Oberschützenmeister Josef Kleinheinz (Egg)

 

Am 30.09.1886 stellte er bei der k.u.k. Stadthalterei in Innsbruck ein Ansuchen zur Erbauung eines neuen Schießstandes, da der alte wegen der Erbauung der neuen Talstraße aufgelassen werden musste (Der alte Schießstand war in der Nähe des Weilers Höfen). Am 30.10.1888 wurde er endlich bewilligt.

 

In der Zeit von 1909 – 1918 wird wieder Schweighofer Alois als Oberschützenmeister angegeben. Damals waren 185 Schützen eingetragen.

 

In der Zwischenkriegszeit haben zum Großteil Josef Siegele und Altbürgermeister Johann Siegele das Schützenwesen erhalten.

In den schwarzen Jahren 1939 -1945 war die Schützengilde zur Heimatwehr umfunktioniert.

 

Im Jahr 1953 wurde die Schützengilde Kappl gegründet.

 

  • 1953 – 1956 Oberschützenmeister Siegele Josef
  • 1956 – 1962 Oberschützenmeister Siegele Johann
  • 1962 – 1965 Oberschützenmeister Sailer Erwin 

Kleinkaliberschießen - sowohl Wettkämfe als auch das Training - wurden auf der Fließenau abgehalten. Preisschießen mit dem Luftgewehr fanden meistens im Hotel Post in der Gaststube oder später dann beim alten Bäcker in der Bäckerei statt. Die Schützengilde wurde immer gemeinsam mit der Kompanie genannt, trotzdem waren immer getrennte Kassen für beide Vereine vorhanden. Nur das Geld vom Tiroler Schützenbund, das für die Gilde angwiesen wurde, bekam die Kasse der Schützenkompanie.

 

 

 

 

 

Foto von Albertina Siegele Kappl,

ehemaliger Schießstand am Weg zum Weiler Egg, um ca. 1930

 


Als 1963 der Oberschützenmeister Sailer Erwin und Kassier Pfeifer Josef (Metzger) die Führung abgaben, waren bei beiden Vereinen noch Schulden vorhanden, die von beiden Funktionäre aus ihren Privatkassen beglichen wurden. Nachdem 1963 vom Landesschützenbund die Aufforderung zur Auflösung der Gilde kam, übernahmen Zangerle Franz als Oberschützenmeister und Juen Johann als Kassier die Gilde.

1972 suchten die Funktionäre der Schützengilde einen geeigneten Raum für den Luftgewehrsport.

Als Übergangslösung fand man dann Platz in der „Schmiede“ der Familie „Anders „ im „Wippers Haus“ (Haus von Hugo Schöpf Brandau), wo bis zum Jahre 1974 geschossen wurde. Bei der Vollversammlung im Juli 1974 wurde das Schießen im Keller des Gasthof Auhof beschlossen und man blieb dort zwei Jahre. Bei dieser Versammlung  ging es auch um den Neubau des Schützenheimes und die Ablösung des alten Schießstandes durch die Gemeinde. Bei der Vollversammlung im August 1974 stellte  Agrargemeinschaft Kappl-See der Schützengilde Kappl den Baugrund für das Schützenheim in Labebener –Au zur Verfügung.  Im Jahre 1975 wurde mit Unterstützung der Gemeinde Kappl und des Landesverbandes Tirol mit dem Bau begonnen.

 

Im Herbst 1978/79 konnte die erste Schießsaison im neuen Schützenheim beginnen. 1980 wurde bei den Neuwahlen der langjährige Oberschützenmeister Zangerle Franz durch Juen Josef, der gleichzeitig Hauptmann der Schützenkompanie war, abgelöst. Nach 4275 freiwilligen Arbeitsstunden und Kosten von 759.206 Schilling wurde am 16. August 1981 das neue Schützenheim mit einen festlichen Gottesdienst eröffnet. Nach den Ehrungen und dem Dank an die vielen freiwilligen Helfern und Spendern begann der Einzug in das Festzelt. Besondere Verdienste erwarben sich beim Bau des neuen Schützenheimes der Oberschützenmeister Zangerle Franz, sein Nachfolger Juen Josef und unser Bäcker Wechner Josef.

 

Nachdem das neue Schützenheim endlich eingeweiht war, begann für die Sportschützen wieder eine anstrengende Saison (1980/81). Drei Gruppen nahmen an den Rundewettkämpfen teil, und mit zwei Gruppensiegen und einem 3. Platz waren sie auch sehr erfolgreich, wie auch  bei der Bezirksmeisterschaft.

 

Im Sommer 1982 wurde das erste Gästeschießen von Juli bis September durchgeführt und kam bei den Gästen sehr gut an. Auch in den nächsten Saisonen waren die Kappler Schützen bei Wettkämpfen immer wieder erfolgreich. Seit 1984 findet auch jährlich ein Jungschützentag statt, bei dem die Gilde Kappl immer gut vertreten war. Viele junge Schützen und Schützinnen trainierten im Schützenheim und freuten sich auf den Wettkampf in Landeck.

 

Bei den Neuwahlen 1985/86 im Jänner wurden gewählt:

 

Oberschützenmeister Juen Josef

1. Schützenmeister Zangerle Franz

2. Schützenmeister Waibl Herbert

Kassier Siegele Franz

Sportwart Waibl Emmerich

Gildenrat: Wechner Josef, Juen Johann, Juen Manfred, Sailer Werner, Ladner Manfred

 

Aufgrund einer Rüge der BH Landeck wegendes Ausschanks beim Gästeschieße im August 1986 mussten die Grillabende eingestellt werden.

 

In den folgenden Jahren waren die Schützen der Gilde stets mit viel Eifer und Fleiß bei den Wettkämpfen dabei., auch wenn es nicht immer zu einem Sieg reichte.

 

Bei der Jahreshauptversammlung 1989 wurden wieder Wahlen abgehalten

 

Oberschützenmeister Juen Josef

1. Schützenmeister Waibl Herbert

2. Schützenmeister Sailer Werner

Kassier Siegele Franz

Sportwart Emmerich Waibl.

 

Die erste offizielle Geburtstagsfeier im Schützenheim war von Marianne Fritz am 15.12.1990. Es trafen sich 35 Schützenkameraden zu einem gemütlichen Beisammensein im Schützenheim. Seither feiern immer wieder Kappler/innen ihren Geburtstag im Schützenheim.

 


2006/07

In der Saison 2006/07 waren unsere Sportschützen besonders erfolgreich. Die Gilde Kappl hat in der Saison an 23 Bewerben teilgenommen. Und meistens sehr gute Platzierungen erreicht. Teilgenommen haben unsere Schützen auch an den vier Kaderqaualifikationen in Haiming und Innsbruck. Diese waren notwendig um an der Österreichischen Meisterschaft teilnehmen zu können. Qualifiziert haben sich unsere Jungschützen Stark Lisi, Sailer Manuela und Ladner Adrian.

 

Auch bei den Tiroler Adlertagen im Februar war die SG Kappl vertreten und bei den Tiroler Postmeisterschaft haben unsere Schützen ebenfalls abgeräumt.

 

Einige Erfolge aus dem Jahr: Die Rundenwettkämpfe gewann die Mannschaft Kappl I (Ladner Manfed, Sailer Gerhard, Sailer Marianne und Sailer Manuela) mit neuem Bezirksrekord, Gesamtringzahl 1527,70.

Einzelwertungen Klassensieger Plazierungen
 Ladner Manfred mit einem Schnitt von 386,10  3. Sailer Werner 375,50
Sailer Gerhard 379,30 3. Ladner Christoph 363,40
Stark Lisi 376,50 2. Sailer Marianne mit einem Schnitt von 379,10
Rudigier Alex 352,30

2. Ladner Adrian 352,10

3. Rudigier Tobias 336,80

Sailer Manuela 383,90  

Auch unsere jungen Schützen waren wieder beim Bezirksjugendcup Finale sehr erfolgreich:

20 Schuß stehend frei:

 

1. Sailer Manuela 191

3. Ladner Adrian 178

4. Sailer Renate 173

5. Deiser Simon 158

6. Jörg Nadine 156


Schützengilde Kappl

Labebene 286

6555 Kappl